Über mich

Über mich

Meine Vita

  • 02/2021 Freiberuflich als Coach der MeCademy in Berlin tätig
  • 11/2020 Zertifizierter wingwave® Coach und Mitglied des Qualitätszirkels (DIN ISO 29993)
  • 10/2020 Ehrenamt als Mentorin bei MentorMe Berlin
  • 05/2020 Mutter einer Tochter
  • 04/2020 Zertifizierter Abschluss der Ausbildung zum „Business Coach Dr. Bock Coaching Akademie“
  • 09/2019 Selbstständig als Business Coach
  • 11/2017 bis 09/2019 Personal Assistant der Geschäftsführung und Eventmangerin eines IT Unternehmens in Hannover
  • 09/2014 bis 10/17 Projektmanagerin in einer Werbeagentur
  • 01/2014 bis 06/2016 Mitgründerin und Geschäftsführung eines Eventveranstaltungsunternehmens
  • 10/2012 bis 06/2016 Bachelor Studium in Medienmanagement
  • 09/2010 bis 09/2012 Fachangestellte in einer Krankenkasse
  • 09/2007 bis 08/2010 Ausbildung in einer Krankenkasse zur Sozialversicherungsfachangestellten

Selbstliebe

Ich habe in meinem Leben schon so viele gute und schlechte Entscheidungen getroffen. Aber die wichtigste Entscheidung, die ich ganz bewusst getroffen habe war, dass ich LEBEN will und zwar mit allen Hochs und Tiefs. Ganz sicher bin ich deshalb auch dem Ruf gefolgt, anderen Menschen auf ihrem Weg im Leben zu helfen. Dabei nehme ich Menschen an die Hand und begleite sie ein Stück auf ihrem Weg. Oft werden sehr klare Worte gesprochen. Denn manchmal sieht man selbst nicht was in einem steckt. Das ist mein Antrieb. Ich möchte dir die Ängste vor falschen Entscheidungen nehmen, und die Angst davor deshalb Zeit zu verlieren. Das entscheidende ist, dass du dich selbst siehst und erkennst, was alles in dir steckt. Und wenn du DICH erkennst, entwickelst du eine Kraft. Und die nennt sich Selbstliebe. Hast du schon mal Menschen gesehen, die sich selbst lieben? Sie „schillern“, strahlen und ziehen andere mit. Ich liebe diese Menschen und umgebe mich unglaublich gern mit ihnen. Sie inspirieren mich, ziehen mich an und sie zeigen uns allen, dass sich der Weg lohnt.
Als ich erkannt habe, was da für eine Power in mir schlummert, war ich kaum aufzuhalten. Und ich kann jetzt sagen, dass ich zu den glücklichsten und dankbarsten Erdenmenschen gehöre. Ich habe dieses Leben geschenkt bekommen und ich werde es genießen und feiern bis zu meinem letzten Atemzug.

Meine Stärke

Viele Jahre in meiner Jugend – in meiner Sturm und Drang Phase – habe ich alle Menschen um mich herum abgelehnt. Ich wollte allein sein und zugleich habe ich gehofft, dass mich jemand versteht und mir hilft. In dieser Zeit war ich depressiv, selbstzerstörerisch und habe viel über meinen eigenen Tod nachgedacht. Ich habe oft tagelang gehungert, um endlich mein Optimalgewicht zu erreichen (aus heutiger Sicht war es ein starkes Untergewicht). Die Hilflosigkeit meiner Eltern war ihnen ins Gesicht geschrieben. Sie haben mich mit viel Vertrauen und Liebe großgezogen. Ich war nicht verwöhnt. Ich fühlte mich vielmehr so fremd in dieser Welt. Ich habe oft gesagt: „Ich weiß nicht, was ich hier soll. Ich gehöre hier nicht hin.“ Ich war überfordert mit der Welt da draußen und mit der Welt in mir. Einerseits wollte ich so gern noch Kind bleiben und im Wald Buden bauen. Andererseits hatten mich das System Schule und die sozialen Gefüge fest im Griff. Ich habe schlechte Noten geschrieben, keine echten Freunde gefunden, wurde gemobbt und dann kam das Stottern vor lauter Schüchternheit dazu. Ich war ein Einzelgänger und fühlte mich extrem allein. Und ich habe mich als Opfer dieser Welt gefühlt. Für mich blieb die Frage offen, ob ich die einzige bin, die sich so fühlt. Jahre später konnte meine Einzigartigkeit ausleben und fand andere Einzelgänger. In dieser Zeit hätte ich gern gewusst, dass es Coaches gibt. Genau in diesen Situationen arbeiten sie mir dir an deinem inneren Kompass – damit du dich wieder zurecht findest in dieser Welt und genau weißt wie du deinen Weg beschreiten kannst.

Meine Familie

Während ich diese Zeilen Schreibe, sitzt meine Kleine neben mir und sieht mich mit ihren liebevollen Augen an. Als meine Tochter in 2020 geboren wurde, durchzog mich durch Covid19 ein beunruhigendes Gefühl. Immer wieder habe ich mich selbst im Sturm meiner eigenen Emotionen wieder gefunden – Angst, Wut, Trauer, Hilflosigkeit. Nach der Geburt war die Situation um mich herum zwar immer noch im Gange aber es legte sich für mich selbst innerlich immer mehr und ich wurde ruhiger und zugleich bewusster.
Mit ihr merke ich, dass ich neue Superkräfte entwickelt habe. Und ich komme mehr bei mir an. Sie erinnert mich an mich selbst. An meine Kindheit, mein inneres Kind und an das Urvertrauen, das wir alle haben. Sie bringt mich zum Spielen, zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken. Zum Nachdenken darüber was wir mit unserer Welt machen und was jeder einzelne noch geben kann um unsere Welt wieder zu stärken. Und sie bringt mich dazu mehr zu geben, zu verändern und jeden Moment in diesem Prozess zu (er)leben.

Du möchtest dich von mir begleiten lassen?

Ich freue mich, wenn du dich jetzt bei mir meldest!